MINToring – Mentorinnenprogramm für Masterstudentinnen im MINT-Bereich

Frauen im MINT-Bereich sind leider immer noch in der Minderheit. Du kennst das schon aus deinem Studium, das du gerade mit größtenteils männlichen Kommilitonen absolvierst.
Nun bist du im Master und fragst dich – Wissenschaft oder doch lieber Wirtschaft? Was macht man überhaupt so während einer Promotion?

Uns ging es genauso. Wir, Doktorandinnen bzw. Postdocs am Institut für Automation und angewandte Informatik (IAI), möchten dir daher die Möglichkeit geben unseren Alltag kennen zu lernen und dir eine Unterstützung bei deinen Entscheidungen – z. B. Wissenschaft oder Wirtschaft – geben.

Du bist:

  • Masterstudentin
  • im Bereich: Informatik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemieingenieurwesen, Bioingenieurwesen, Mathematik oder Physik

Was dich erwartet:

  • Regelmäßiger Austausch mit deiner Mentorin (Intensität individuell abstimmbar)
  • Workshops
  • Vortragsreihen von Frauen aus dem MINT-Bereich
  • Netzwerk aus Doktorandinnen und Postdocs des IAI und anderen Studentinnen

Du bist interessiert? Dann bewirb dich jetzt!

Um einen Eindruck von dir zu bekommen und eine passende Mentorin für dich zu finden, sende uns bitte eine Kurzvorstellung (max. 1 Seite) bis zum 20.06.2021 (die nächste Bewerbungsrunde ist voraussichtlich im Sommer 2022) an mentorinnen∂iai.kit.edu. In der Kurzvorstellung solltest du kurz deinen Werdegang beschreiben (Ausbildung, Studium, …), was dich im Studium interessiert und was du dir vom Mentoring erhoffst. Bitte gebe zudem an, welche Sprache (Deutsch/Englisch) du für die Kommunikation mit deiner Mentorin präferierst.

Die Kurzvorstellung ist kein Motivationsschreiben, in dem du mit zahlreichen Auszeichnungen, Programmierkenntnissen, Praktika etc. glänzen musst. Vielmehr geht es darum für deine Fragen und Erwartungen an das Mentorinnenprogramm die passende Mentorin zu finden. Das Mentoring kann aktiv deinen Bedürfnissen/Interessen angepasst werden, z. B. individuell abgestimmte Häufigkeit des Austauschs, das Austauschformat (in Person, per Videocall, E-Mail) oder Besuche am Institut.

Wir freuen uns dich kennenzulernen!

 

Das sind die Mentorinnen:

Ines Reinartz
Ines Reinartz

Mich haben schon immer viele verschiedene Fachbereiche interessiert, letztlich musste ich mich aber für ein Studium entscheiden und habe Physik gewählt. Nach einer Vertiefung in Teilchenphysik bin ich dann zur Biophysik gewechselt und habe in meiner Promotion in der Physik in Simulationen das Verhalten von Proteinen unter­sucht. Danach bin ich nun in der Informatik am IAI gelandet, wo ich als Postdoc weiter forsche und die interdisziplinäre Gradu­iertenschule HIDSS4Health koordiniere.

Katharina Löffler
Katharina Löffler

Die Naturwissenschaften haben mich seit der Schule begeistert, leider konnte ich nicht alle studieren. Letztendlich habe ich mich für ein Studium der Elektro- und Informationstechnik am KIT entschieden mit Vertiefungs­richtung Signalverarbeitung im Master. In meiner Promotion am IAI entwickle ich Tracking­algorithmen um biologische Zellen über die Zeit zu verfolgen.

Lisa Petani
Lisa Petani

Während meines Maschinenbau-Studiums am KIT habe ich mich im Master auf die Bereiche Medizintechnik und Robotik spezialisiert. Anschließend habe ich mit meiner Promotion am IAI begonnen, in der ich mich weiter im Bereich Medizintechnik vertiefe. In meiner Promotion beschäftige ich mich mit gedruckten Sensoren, die in verschiedenen medizinischen Anwendungen eingesetzt werden sollen.

Martha Maria Frysztacki
Martha Maria Frysztacki

„Es gibt Dinge, die den meisten Menschen unglaublich erscheinen, die nicht Mathematik studiert haben“ ist ein Zitat von Archimedes. Ich wollte das Unglaubliche verstehen, deshalb habe ich Mathematik studiert. Ich finde immer noch vieles unglaublich ... aber viele der abstrakten Zusammenhänge der Mathematik kann ich nun in anderen Bereichen anwenden. In meiner Promotion in Informatik am KIT zum Beispiel. Da implementiere und untersuche ich zukünftige Modellszenarien, die verschiedene Klimaziele abbilden, unter anderem die des Übereinkommens von Paris oder die Klimaziele 2035 / 2050 der Europäischen Kommission.

Elisabeth Zeyen
Elisabeth Zeyen

Ich fand schon immer viele verschiedene Themenbereiche interessant und die Entscheidung für den weiteren Weg nach dem Schulabschuss fiel mir schwer. Nach langem Überlegen ent­schloss ich mich Physik zu studieren, hier spezialisierte ich mich zunächst in theoretischer Festkörperphysik. Nach dem Studium lockte mich das vielseitige Thema der Energie­wende an das IAI. In meiner Promotion modelliere ich nun zukünftige Energiesysteme, welche auf eine Verringerung der Treibhausgasemissionen abzielen.

Grushika Malve
Grushika Malve

Seit meiner Kindheit war ich sehr fasziniert von modernen Entwicklungen und den neuesten Technologien. Meine erste Wahl war es, ein Bachelor-Studium im Bereich Elektronik und Kommunikation zu absolvieren. Mit diesem Hintergrund spezialisierte ich mich auf meinen Master in Digital Engineering und sammelte tiefgreifende Erfahrungen in der drahtlosen Industrie-4.0-Kommunikation. Zurzeit arbeite ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin am KIT und beschäftige mich mit Sicherheitskonzepten im Bereich der Energiedomäne. Ich würde mich freuen, die Studierenden des KIT bei ihren zukünftigen Unternehmungen zu unterstützen und anzuleiten.

Ellen Förstner
Ellen Förstner

Mit jedem Schritt hin zum Verstehen wie alles funktioniert und zusammenhängt wird unsere Welt immer noch fantastischer. Zumindest geht es mir so. Diese Begeisterung hat mich nie verlassen, auch wenn mein Studium der Physik hier am KIT natürlich nicht immer nur ein Zuckerschlecken war. Seit Februar 2021 arbeite ich als Doktorandin am IAI und befasse mich mit der Frage: Was geht gerade ab im Stromnetz (Zustandsschätzung)? Als Ausgleich bin ich in meiner Freizeit im Verein aktiv und überhaupt für alles Basteln und Werken immer zu haben.

Ghada Elbez
Ghada Elbez

Während meines Masterstudiums in „Electrical Engineering and Computer Science“ mit Vertiefung in Mechatronik hat das Thema Anomalie-Erkennung mein Interesse geweckt. Deswegen habe ich beschlossen meine Masterarbeit in angewandter Forschung in der Industrie auszuführen. Da ich weiterhin in diesem Bereich forschen wollte, habe ich mich entschieden eine Promotion am IAI zu beginnen. In meiner Promotion ist die Entwicklung von Anomalie-Erkennungsverfahren für die Cybersicherheit von Kommunikation in Energiesystemen Hauptteil meiner Forschungsarbeit. Meine Erfahrung bezüglich meiner Forschungsrichtung und Unterstützung bei der persönlichen Entwicklung und Entscheidungsfindung bei zukünftigen Karrierewegen würde ich gerne anbieten.